Die Rolle der AR-VR-Technologie für die Zukunft der Pflege

Nachtrichten

Die Art und Weise, wie wir mit Technologie und Daten interagieren – wie wir Informationen konsumieren – entwickelt sich so schnell, dass man leicht die Rolle der Maus vergisst. Die Erfindung von Douglas Engelbart im Jahr 1964, die uns den Einstieg in die 2D-Technologie ermöglichte, bestand aus einer hölzernen Schalenplatine und zwei Metallrädern[1]. Davor gab es keine grafische Benutzeroberfläche, sodass sich die Leute nicht mit der Technologie beschäftigen konnten.

Die technologische Evolution von 2D zu 3D und 4D hat uns nach vorne gebracht, mit neuen Wegen, Technologie zu erleben. Infolgedessen entsteht eine neue Marke des Gesundheitswesens, die große Mengen medizinischer Daten verwendet, um immersivere Visualisierungstools zu entwickeln, die Diagnose und Behandlung unterstützen. In der Bildverarbeitung können beispielsweise Herz-Kreislauf-Chirurgen jetzt einzelne Segmente des Herzens anhand eines 3D-Bildes betrachten und sogar das Herz eines Patienten in 3D drucken, um die Anatomie vor der Operation besser zu verstehen. Und so wie wir uns von „Maus zu Wisch“ entwickelt haben, durchleben wir jetzt eine rasante Evolution mit Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR), Technologien, die für uns als 3D-Wesen, die in einer 3D-Welt leben, natürlich und intuitiv sind. Wie sollten wir also den Wert und die Chancen dieser neuen Welle von Innovationen im Gesundheitswesen einschätzen?

Bewertung der AR-VR-Chance

Wir können damit beginnen, den Unterschied zwischen beiden zu verstehen und zu verstehen, wie sie Patient und Anbieter am stärksten unterstützen können. AR überlagert oder erweitert das, was Sie im wirklichen Leben sehen, mit standortspezifischen Informationen und Grafiken[2]. Eines der bekanntesten Beispiele für die Technologie war das Phänomen „Pokémon Go“ von 2016, bei dem die mobilen Bildschirme der Benutzer mit fiktiven Charakteren über einer normalen Kameraansicht der Welt um sie herum bevölkert wurden. VR erstellt eine vollständig gerenderte digitale Umgebung, die die reale Umgebung des Benutzers ersetzt.

VR hat das Potenzial, die Dosisverteilung in 3D auf intuitive Weise zu bewerten, was Planungszeit mit potenziell höherer Präzision und weniger Nebenwirkungen der Behandlung spart.

Es gibt bereits viele Beispiele für die Einführung von AR-VR im Gesundheitswesen, die alles verändern, von der Art und Weise, wie Medizinstudenten vor interventionellen Verfahren[3] lernen, bis hin zur Unterstützung von Patienten mit PTSD[4] und zur Verringerung der Angst[5] bei Kindern, die sich Bluttests oder anderen schmerzhaften Verfahren unterziehen . Eine Studie der Duke University aus dem Jahr 2016 behauptete, dass die virtuelle Realität Patienten mit Rückenmarksverletzungen[6] dabei geholfen habe, ihre Mobilität teilweise wiederherzustellen.

 

In der medizinischen Bildgebung kann VR eine bessere Planung ermöglichen, um die Patientensicherheit zu unterstützen, indem ihre Strahlenbelastung reduziert wird. Die Erstellung eines Strahlentherapieplans für Patienten ist eine sehr zeitaufwändige und komplexe Aufgabe. Man muss eine sehr detaillierte Strahlendosisverteilung in 3 Dimensionen planen, nicht nur die komplexe 3D-Form eines Tumors berücksichtigen. Wir müssen einen minimalen Rand um den Tumor herum aufbauen und gleichzeitig die gesunden, kritischen Strukturen von Strahlendosen verschonen, eine Ursache vieler Nebenwirkungen von Strahlentherapien. VR hat das Potenzial, die Dosisverteilung in 3D auf intuitive Weise zu bewerten, was Planungszeit mit potenziell höherer Präzision und weniger Nebenwirkungen der Behandlung spart.

Augmentation im Katheterlabor

Jede neue Studie und Anwendung weist auf die Möglichkeit einer breiteren Akzeptanz dieser immersiven Technologien hin, aber zuerst müssen der Kontext und das klinische Umfeld für AR-VR, gefolgt von klinischen Testfällen, berücksichtigt werden, damit dies eintritt . Um dies richtig zu machen, bedarf es einer umfassenden Zusammenarbeit zwischen einer Vielzahl von Interessengruppen: Klinikern, Datenwissenschaftlern, Interaktionsdesignern und anderen Experten sowie natürlich ein tiefes Verständnis der klinischen Versorgung.

Die Integration von AR in klinische Arbeitsabläufe beginnt mit dem Endbenutzer, dem Kliniker: Er untersucht, wie er sich bewegt; wie sie stehen, gestikulieren oder aussehen; um die Aufmerksamkeit von einer 2D-Glasscheibe in ihren Händen auf eine virtuelle Leinwand zu lenken, die vor ihnen projiziert wird. Aus der Perspektive der menschlichen Interaktion besteht das Ziel darin, klinisches Know-how und AR-Technologie zu kombinieren, um besser zu sein, als beides allein sein könnte.

Wir verstehen, was diese klinischen Anforderungen sind und wie die Arbeitsabläufe in Abteilungen und Krankenhäusern funktionieren. Nur dieses Verständnis ist der einzige Weg, um AR-VR-Lösungen erfolgreich zu entwickeln und zu implementieren, die sich nahtlos in bestehende Krankenhausabläufe einfügen. So haben wir beispielsweise in Partnerschaft mit Microsoft eine AR-Innovation für bildgeführte Therapien (Philips-Microsoft Hololens 2) entwickelt, die die Art und Weise, wie Ärzte mit Patienten und untereinander interagieren, verändern wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published.